Project

General

Profile

Actions

DeRedmineInstall » History » Revision 10

« Previous | Revision 10/46 (diff) | Next »
Robert Schneider, 2015-06-16 07:38


Installation von Redmine

Dies ist die Installationsanleitung für Redmine 1.4.0 und höher. Die Anleitung für 1.3.x findet sich hier.

Anforderungen

Betriebssystem

Redmine sollte auf den meisten Unix-, Linux-, Mac-, Mac Server- und Windows-Systemen laufen, sofern Ruby auf diesem System vorhanden ist. Weitere spezielle Installationsanleitungen finden sich hier.

Ruby-Interpreter

Die erforderliche Ruby-Version für die Redmine-Versionen sind:

Redmine-Version Unterstützte Ruby-Versionen Verwendete Rails-Version
Aktueller Trunk ruby 1.9.33, 2.0.02, 2.1, 2.21 Rails 4.20
3.0 ruby 1.9.33, 2.0.02, 2.1, 2.21 Rails 4.20
2.6 ruby 1.8.74, 1.9.2, 1.9.33, 2.0.02, 2.1, jruby-1.7.6 Rails 3.2

Redmine 2.x unterstützt kein Ruby 2.2 (#19652).

Redmine 3.0 unterstützt kein JRuby weil der activerecord-jdbc-adapter nicht Rails 4.2 unterstützt.

0 Rails 4.2.1 hat ein Problem mit Non-ASCII-URLs und MinGW-Ruby (RubyInstaller für Windows) thin und puma (#19321, #19374)

1 MinGW-Ruby 2.2 hat ein nokogiri-Problem (#19419).

2 Zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Wiki-Seite (3/19/2013) war der SQL Server Support mit Ruby 2.0.0 unter Windows wegen einer Datenbankadapter/Gem-Inkompatibilität als defekt gemeldet.

3 MRI 1.9.3p327 enthält einen Bug, der das Laden der Plugins verhindert - im Gegensatz zu 1.9.3p194 oder 1.9.3p392.

4 Ruby MRI 1.8.7 hat sein Lebenszyklusende erreicht - vom Gebrauch wird daher abgeraten. Important: Ruby 1.8.7 out of support and #14371 liefert dazu weitere Informationen.

Unterstützte Datenbanken

  • MySQL 5.0 oder höher
    • C bindings sollten installiert sein, was die Geschwindigkeit wesentlich erhöht. Sie lassen sich mit gem install mysql2 installieren.
    • Redmine 2.x ist nicht mit MySQL 5.7.3 (#17460) kompatibel. Diese Version wird erst mit Redmine 3.x unterstützt.
  • PostgreSQL 8.2 oder höher
    • Der Datenstyle der Datenbank sollte auf ISO gesetzt sein (Standardeinstellung bei PorgresSQL). Dies kann mit mit "redmine_db" SET datestyle="ISO,MDY"; erreicht werden.
    • Einige Bugs in PostgreSQL 8.4.0 und 8.4.1 wirken sich auf das Verhalten von Redmine aus (#4259, #4314). Sie wurden jedoch in PostgreSQL 8.4.2 gefixt.
  • Microsoft SQL Server
    • Redmine 2.x: 2008 oder höher (seit Redmine 2.3.0)
    • Redmine 3.x: 2012 oder höher
  • SQLite 3 (nicht für den Produktiveinsatz mit mehreren Benutzern gedacht!)

Optionale Komponenten

  • SCM-Programme (z.B. svn) für das Browsen in Projektarchiven. RedmineRepositories enthält Informationen zu Kompatibilitäten und Anforderungen.
  • ImageMagick (um den Gantt-Export zu PNG-Bildern und die Generierung von Vorschaubildern zu ermöglichen).
  • Ruby-OpenID-Bibliothek (um OpenID zu unterstützen). Es wird dazu Version 2 oder höher benötigt.

Redmine-Version

Dem Großteil der Benutzer wird im Allgemeinen empfohlen, die entsprechenden Point-Releases zu installieren. Derzeit veröffentlicht Redmine alle sechs Monate eine neue Version - diese Veröffentlichungen werden als relativ gut einsetzbar und als stabil erachtet. Es wird nicht empfohlen Redmine von Trunk zu installieren, außer man ist mit Ruby on Rails sehr vertraut und bleibt mit den Änderungen auf dem letzten Stand - der Trunk-Zweig kann zuweilen auch Fehler enthalten.

Ablauf der Installation

Schritt 1 - Redmine holen

Der Source-Code von Redmine kann entweder durch das Herunterladen eines gepackten Releases oder durch das Auschecken des Codes geholt werden.

Mehr Informationen auf der Download-Seite.

Schritt 2 - Eine leere Datenbank erstellen und einen Benutzer zuweisen

Nach den folgenden Anweisungen heißt der Datenbankbenutzer von Redmine redmine, jedoch kann der Name auch geändert werden.

MySQL

CREATE DATABASE redmine CHARACTER SET utf8;
CREATE USER 'redmine'@'localhost' IDENTIFIED BY 'my_password';
GRANT ALL PRIVILEGES ON redmine.* TO 'redmine'@'localhost';

Für MySQL-Versionen vor 5.0.2 die Anweisung 'CREATE USER' ersetzen durch:

GRANT ALL PRIVILEGES ON redmine.* TO 'redmine'@'localhost' IDENTIFIED BY 'my_password';

PostgreSQL

CREATE ROLE redmine LOGIN ENCRYPTED PASSWORD 'my_password' NOINHERIT VALID UNTIL 'infinity';
CREATE DATABASE redmine WITH ENCODING='UTF8' OWNER=redmine;

SQL Server

Die Datenbank, das Login und der Benutzer können im SQL Server Management Studio mit ein paar Klicks erstellt werden.

Hier aber auch ein Beispiel auf der der Kommandozeile mit SQLCMD:

Zeige SQL

Schritt 3 - Konfiguration der Datenbankverbindung

Um die Datenbankverbindung für den Produktiveinsatz zu konfigurieren wird config/database.yml.example nach config/database.yml kopiert und wie folgt bearbeitet.

Beispiel für eine MySQL-Datenbank unter Verwendung von Ruby 1.8 oder jRuby:

production:
  adapter: mysql
  database: redmine
  host: localhost
  username: redmine
  password: my_password

Beispiel für eine MySQL-Datenbank unter Verwendung von Ruby 1.9 (adapter muss auf mysql2 gesetzt werden):

production:
  adapter: mysql2
  database: redmine
  host: localhost
  username: redmine
  password: my_password

Diese Konfiguration ist zu verwenden, falls der Server nicht auf dem Standardport (3306) horcht:

production:
  adapter: mysql
  database: redmine
  host: localhost
  port: 3307
  username: redmine
  password: my_password

Beispiel für eine PostgreSQL-Datenbank (mit dem Standardport):

production:
  adapter: postgresql
  database: <your_database_name>
  host: <postgres_host>
  username: <postgres_user>
  password: <postgres_user_password>
  encoding: utf8
  schema_search_path: <database_schema> (default - public)

Beispiel für eine SQL-Server-Datenbank (mit Standard-Host localhost und Standardport 1433):

production:
  adapter: sqlserver
  database: redmine
  username: redmine # sollte dem Datenbankbenutzer entsprechen
  password: redminepassword # sollte dem Login-Passwort entsprechen

Installation der Abhängigkeiten

Um die gem-Abhängigkeiten zu verwalten, verwendet Redmine Bundler.

Zuerst muss Bundler installiert werden:

gem install bundler

Dann können alle von Redmine benötigten gems mit folgenden Kommando installiert werden:

bundle install --without development test

Optionale Abhängigkeiten

RMagick

RMagick rmöglicht die Verwendung von ImageMagick, welches wiederum erlaubt Bilder für die Erzeugung von PDFs und und für den PNG-Export generieren zu lassen.

bundle install --without development test rmagick

Updated by Robert Schneider almost 8 years ago · 10 revisions